top of page

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema „KMU-innovativ: Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“

Im INNOspace Netzwerk Space2Health wird sich unter anderem mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt und wie Raumfahrt und Gesundheit voneinander lernen können. Dabei entstehen immer wieder neue interessante Projektideen. Nun gibt es für solche Projekte eine Förderung des BMBF für KMU zum Thema „KMU-innovativ: Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität“.


Ziel bei „Digital unterstützte Gesundheit und Pflege“ ist die Erforschung und Entwicklung von interaktiven Technologien, die die Gesundheitskompetenz durch souveränen Umgang mit Gesundheitsdaten stärken, die Gesundheitsverhalten verbessern helfen, die für Therapie, Prävention und das Gesundheitsmanagement eingesetzt werden können und die Pflegearrangements nachhaltig gestalten können.


Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvor­haben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Dabei werden Einzelvorhaben eines KMU sowie Verbundvorhaben zwischen einem oder mehreren KMU, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und anderen mittelständischen Unternehmen. Am Vorhaben muss mindestens ein KMU beteiligt sein. Das Vorhaben sollte durch ein KMU oder mittelständisches Unternehmen initiiert und koordiniert werden. Ein signifikanter Anteil der Förderung muss den beteiligten KMU zugutekommen, ebenfalls sollen der Nutzen und die Verwertung der Vorhabenergebnisse größtenteils bei den beteiligten KMU liegen.


Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt und Projektskizzen für die erste Förderphase können jederzeit zu den Stichtagen 15. April und 15. Oktober eingereicht werden.


Wenn Sie bereits eine Idee oder eine Projektskizze haben, jedoch noch nach einem Verbundpartner suchen, melden Sie sich bei uns unter support@space2health.de. Wir helfen Ihnen gerne dabei, passende Verbundpartner im INNOspace Netzwerk Space2Health zu finden.


Weitere Informationen zur neuen Förderrichtlinie finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Comments


bottom of page