AKTUELLES


Am 20. Juni 2022 startet die Deutsche Raumfahrtagentur im DLR die zweite Wettbewerbsrunde für einen kostenlosen Mitflug von Kleinsatelliten auf in Deutschland entwickelten und gebauten Mikrolaunchern. Damit beginnt die Bewerbungsphase für insgesamt drei weitere Flüge, die von den Raumfahrtunternehmen Isar Aerospace Technologies GmbH und Rocket Factory Augsburg AG in den Jahren 2023 und 2024 angeboten werden. Der Wettbewerb richtet sich diesmal nicht nur an europäische Institutionen, sondern auch an Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen.


Die Mitfluggelegenheiten bieten sich für Kleinsatelliten an, die wissenschaftliche oder kommerzielle Missionen durchführen oder neue Technologien im Weltraum erproben sollen. Bei jedem der drei Flüge kann eine Gesamtmasse von bis zu 150 Kilogramm gestartet werden. Dies erlaubt jeweils den Mitflug von mehreren Kleinsatelliten, da diese jeweils nur ein geringes Gewicht haben.


Die Bewerbungsfrist für die beiden Flüge im Jahr 2023 endet am 15. Oktober 2022, die Gewinner werden bis zum 30. November 2022 bekanntgegeben. Für den Flug im Jahr 2024 gilt eine verlängerte Bewerbungsfrist bis zum 30. April 2023, die Auswahl der Gewinner ist bis zum 30. Juni 2023 geplant.


Weitere Informationen: https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2022/02/20220620_zweite_runde_im_wettbewerb_fuer_mikrolauncher_nutzlasten.html

Am 15. Juni fand das erste Arbeitsgruppentreffen des INNOspace Netzwerk Space2Health statt. Die beiden Arbeitsgruppen AG 2 („Medizinische Versorgung“) und AG 3 („Digitalisierung, KI und Datensicherheit“) trafen dafür beim Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz – Robotic Innovation Center (DFKI – RIC) in Bremen.


Rund 20 Teilnehmenden folgten der Einladung, um sich Impulse zu holen und über neue mögliche Ideen zu sprechen, wie sich die Branchen gegenseitig unterstützen könnten. Nicht nur Vertreter aus beiden Branchen waren anwesend, sondern auch aus Wissenschaft und Industrie. Die Veranstaltung startete mit einer Tour de Table (Kurzvorstellung), um sich gegenseitig kennenzulernen und bereits zu Beginn eventuelle Anknüpfpunkte zu entdecken. Danach ging es mit zwei Vorträgen aus dem Bereich Robotik des DFKI weiter, einmal im Einsatz für die Gesundheitsbranche und einmal für den Einsatz in der Raumfahrt. Nach der Mittagspause erhielten die Teilnehmenden dann einen Einblick zu Projekten von IBM im Bereich Künstliche Intelligenz im Gesundheitsbereich von IBM. Anschließend erhielten die Teilnehmenden eine Führung durch das DFKI, wobei nicht nur Roboter und Exoskelette aus der Gesundheit und Raumfahrt angeschaut wurden. Neben Unterwasserroboter wurde auch ein Humanoid vorgestellt, der für die Teilnehmenden das Tanzbein schwang.


In den Pausen blieb genug Zeit sich besser kennenzulernen, zu Netzwerken, angefangene Diskussionen weiterzuführen und neue Ideen und Zusammenarbeiten zu initiieren.


Ein großer Dank geht nochmal an den Gastgeber, das DFKI, für die großartige und spannende Führung und die schöne erste Vor-Ort-Veranstaltung, die Lust auf mehr machte.


Das Weltall bietet eine weite Bandbreite für Experimente, die auf der Erde aufgrund der Schwerkraft nicht möglich sind. Neben der Mikrogravitation stellt der Weltraum extreme Konditionen für Versuche bereit, wovon z.B. auch pharmazeutische Produkte profitieren. Auf der Internationalen Raumstation, der ISS, können solche Experimente durch die ESA ISS Commercial Partners und andere Serviceanbieter durchgeführt werden.


Der Commercial Applications enabled by Space Environments (CASE) offene Aufruf zur Einreichung von Feasibility Studies und Demonstration Projekten unterstützt die Entwicklung von kommerziellen Diensten, die einen Nutzen von Experimenten mit Mikrogravität und unter Weltraumbedingungen auf der ISS haben.


Die ESA unterstützt dabei:

· Finanziell (die genauen Fördersummen sind der Website zu entnehmen)

· Persönliche ESA-Beratung

· Technische und kommerzielle Orientierungshilfe

· Zugang zu Netzwerkpartnern

· Glaubwürdigkeit der ESA Marke


Die ESA sucht nach:

· Attraktiven Marktchancen

· Kommerzielle, zukunftsfähige Konzepte

· Technische mögliche Lösungen

· Mehrwert der Weltraumumgebung im erdnahen Orbit


Die Einreichung erfolgt in 3 Stufen, wobei im 1. Schritt ein Pitch mithilfe des CASE Activity Pitch Questionnaire eingereicht wird.


Mehr Informationen unter: https://business.esa.int/funding/direct-negotiation-call-for-proposals/case-commercial-applications-enabled-space-environments